Logistik-Bereich
Branche

Logix Award

Immobilien

Seit 2013 vergibt die Logix-Initiative im zweijährigen Rhythmus den Logix Award für herausragende Logistikimmobilien in Deutschland. Der Preis ist in der Branche begehrt und fördert die Akzeptanz der für die Volkswirtschaft wichtigen Logistikinfrastruktur. 2017 ging das Still Logistikzentrum in Hamburg-Billbrook  als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Erstmalig vergab die unabhängige Jury zudem einen Sonderpreis für City-Logistik. Als Preisträger wurde die Deutsche Post DHL mit dem Konzept der mechanisierten Zustellbasen (MechZB-Netzwerk) gekürt.

 

Strenge Kriterien

Mit der Vergabe des Award will die Logix-Initiative, ein Zusammenschluss von über 30 führenden Unternehmen der Branche, nach innen und außen wirken und hierbei das Image der Logistikimmobilie verbessern. Entwickler und Nutzer von Logistikimmobilien sollen dazu angespornt werden, attraktive Gebäude und Anlagen zu errichten, die breitere Akzeptanz bei Kommunen und Bürgern finden. Denn der Neuansiedelung von Logistikimmobilien stehen diese oft zurückhaltend oder skeptisch, wenn nicht sogar ablehnend gegenüber. Da diese Haltung sehr häufig auf Unkenntnis über die Stärken und den Nutzen von Logistikimmobilien beruht, will die Logix-Initiative hier Aufklärungsarbeit leisten. Nach Auffassung der Logix-Initiative geht es vor allem darum, die richtige Logistikimmobilie am richtigen Standort zum Vorteil aller Beteiligten zu platzieren. Die Kriterien für die Auswahl der Projekte, die zum Logix Award zugelassen werden, sind streng. Es werden nur Logistikimmobilien berücksichtigt, die in besonderer Weise den Ansprüchen von Nutzern und Investoren gerecht werden, sich zudem durch städtebauliche, ökologische und soziale Aspekte auszeichnen und in Deutschland realisiert worden sind.

 

120 Projekte identifiziert

Die Bewerbungsphase für die dritte Vergabe des begehrten Preises startete im Frühjahr 2017. Die Logix-Initiative forderte die gesamte Branche zur Teilnahme auf. Als Basis für den Kreis potenzieller Bewerber diente eine von der Hochschule Würzburg erstellte Marktanalyse, die 120 Projektentwicklungen der vergangenen zwei Jahre als mögliche Bewerber für den Award identifizierte. Zur konkreten Teilnahme am Logix Award 2017 wurden dann 60 Projekte zugelassen und schließlich 24 Projekte eingereicht.

Die Entwickler, Nutzer oder Eigentümer dieser 24 Logistikimmobilien mussten zunächst den sogenannten „Kleinen Kriterienkatalog“ mit begleitenden Dokumenten wie Lageplan, Grundriss, Baubeschreibung sowie einer Begründung für die Preiswürdigkeit des Immobilienprojekts einreichen. Jede eingereichte Bewerbung wurde gesichtet und anschließend eine Shortlist mit den Top-Kandidaten erstellt. Dr. Malte-Maria Münchow, Sprecher der Logix-Initiative, erläutert: „Dieses gegenüber dem Logix Award 2015 weiter entwickelte Auswahlverfahren mit der aktiven Marktanalyse und einer mehrstufig aufgebauten Bewerbungsphase hat sich bewährt. Die Arbeit der Jury wurde so zwar nicht einfacher, dafür konnten sämtliche Projekte aber eingehender und auf Basis von noch mehr Fakten verglichen und bewertet werden.“

 

Jury überrascht mit Entscheidung

Die unabhängige Jury, der Architekten, Bauplaner, Wissenschaftler, Logistikimmobiliennutzer und Eigenentwickler sowie Vertreter von Immobilien- und Logistikmedien angehören, tagte im August 2017 an der Hochschule Würzburg, um den Preisträger 2017 zu küren. Die Jury-Sitzung endete mit einer Überraschung: Neben dem Logix Award für die beste Neuntwicklung einer Logistikimmobilie in den vergangenen zwei Jahren wurde erstmals ein Logix-Sonderpreis für City-Logistik vergeben. Prof. Kille, Professor für Handelslogistik an der Hochschule Würzburg und Vorsitzender der Logix-­Jury, erläuterte die Bewandtnis des Sonderpreises: „Die Jury hat bei der Bewertung der eingereichten Projekte festgestellt, dass es interessante neue Konzepte für Logistikimmobilien zur Ballungsraumversorgung gibt. Sie fallen aus dem typischen Raster, ihre Bedeutung steigt aber vor allem durch die Anforderungen, die der wachsende E-Commerce stellt. Dem wollten wir Rechnung tragen.“

Für Münchow ist diese Entscheidung nachvollziehbar: „Wie gerade auch die zweite Logix-Studie zur Zukunft der Logistikimmobilien aufgezeigt hat, ist in den vergangenen Jahren viel Bewegung in die Entwicklung neuer Logistikimmobilienkonzepte für die Ballungsraumversorgung gekommen. Hiervon gibt es bereits sehr interessante Umsetzungen auf dem Markt. Insofern ist die Entscheidung der Jury nachvollziehbar – wir sind der Empfehlung, einen Sonderpreis für City Logistik zu vergeben, gern gefolgt.“

Lesen SIe mehr im aktuellen Jahrbuch Logistik

Autor: Jens Tosse

Zurück